Fazit

2.4 Fazit

Im Umfeld der CviK können Kommunikationsnetzwerke effektiver und effizienter aufgebaut werden. Im Gegensatz zur ftf Kommunikation ist die Anzahl möglicher Kontakte größer und nicht regional beschränkt. Für den Aufbau und die Pflege der Kontaktnetzwerke stehen dem Individuum eine große Bandbreite an Kommunikationsmöglichkeiten zur Verfügung, die entsprechend dem kommunikativen Zweck rational, normativ oder interpersonell verwendet werden kann. Medienübergreifend lassen sich folgende Unterschiede zu ftf Kontaktnetzwerken feststellen:

  • Größere, überregionale Kontaktnetzwerke
  • Geringerer Ressourcenbedarf zum Aufbau und zur Pflege von Kontakten
  • Kommunikationszweck-optimierte Ressourcenverwendung
  • Geringere Hürden (Hemmungen, etc.) beim Aufbau neuer Beziehungen.
  • Geringere soziale Kontrolle und Sanktionsmöglichkeiten
  • Qualitativ vergleichbare Relationen (vgl. Castells 2005: 135)

Kaiser, A. (2011): Social Virtuality – Strukturen, Dynamik, Analyse und Simulation in sozialen virtuellen Netzwerken (1. Aufl.). Herzogenrath: Shaker Verlag

Dieser Beitrag wurde unter Social Virtuality - Das Buch abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *