Schlagwort-Archive: Kanalreduktion

Kanalreduktion

2.2.1 Kanalreduktion Die Theorie der Kanalreduktion bezieht sich auf die konkreten Kanaleigenschaften von Medien. In Abhängigkeit vom verwendeten Medium stehen den Kommunikationsteilnehmern mehr oder weniger Kanäle für die Kommunikation zur Verfügung. Im Wesentlichen gibt es den visuellen, nonverbalen, taktilen, auditiven … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Social Virtuality - Das Buch | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Deindividuation

2.2.3 Deindividuation Auf der Theorie der Kanalreduktion und den Filtertheorien baut das sozialpsychologische Social Identity Deindividuation Modell der Gruppenpolarisation (SIDE) von Spears und Lea auf (vgl. Spears & Lea 1992: 45 ff.)⁠. Das Modell zeigt die Schritte des Deindividualisierungsprozesses, nach … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Social Virtuality - Das Buch | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Filtertheorien

2.2.2 Filtertheorien Die Filtertheorien greifen die Kritik an textbasierten Kommunikationsmedien durch die Kanalreduktion auf. Die Theorien „cues-filtered-out approaches“ (vgl. Culnan & Markus 1987)⁠ und „reduced social cues approach“ (RSC) (vgl. Kiesler, Siegel & Timothy 1988)⁠ weisen jedoch auf die entstehenden … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Social Virtuality - Das Buch | Verschlagwortet mit , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar