Monatsarchive: November 2013

Kanalreduktion

2.2.1 Kanalreduktion Die Theorie der Kanalreduktion bezieht sich auf die konkreten Kanaleigenschaften von Medien. In Abhängigkeit vom verwendeten Medium stehen den Kommunikationsteilnehmern mehr oder weniger Kanäle für die Kommunikation zur Verfügung. Im Wesentlichen gibt es den visuellen, nonverbalen, taktilen, auditiven … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Social Virtuality - Das Buch | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Theorien zu Medieneigenschaften und Kommunikationsverhalten

2.2 Theorien zu Medieneigenschaften und Kommunikationsverhalten Dieses Kapitel beschäftigt sich mit Theorien zu den grundlegenden Medieneigenschaften, auf die teilweise zuvor bereits eingegangen wurde und ergänzt abschließend die Ausführungen mit der darauf aufbauenden SIDE Theorie zum Kommunikationsverhalten. Bei den Ausführungen steht … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Social Virtuality - Das Buch | Verschlagwortet mit , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Interpersonale Medienwahl

2.1.3 Interpersonale Medienwahl Die interpersonale Medienwahl ist auf den konkreten Kommunikationspartner ausgerichtet. Statt rational zu entscheiden oder das Medium anhand der Nutzung im eigenen Umfeld oder des Kommunikationspartners zu beurteilen, kann die Medienwahl nach dem Modell der „technisch vermittelten interpersonalen … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Social Virtuality - Das Buch | Verschlagwortet mit , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Normative Medienwahl

2.1.2 Normative Medienwahl Die Medienwahl wird neben den rationalen Kosten-Nutzen Kriterien nach dem Social Influence Model auch von den Normen des sozialen Umfeldes, der eigenen Medienkompetenz und der Verfügbarkeit bzw. Zuverlässigkeit eines Mediums beeinflusst (vgl. Fulk, Schmitz & Steinfeld 1990)⁠. … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Social Virtuality - Das Buch | Verschlagwortet mit , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Medientheoretische Grundlagen

2 Medientheoretische Grundlagen In diesem Kapitel werden Theorien zu Medien und Verhalten bei computervermittelter Individual-Kommunikation in Netzwerken und Gruppen besprochen und damit die Frage (F1.1) beantwortet. Diese stellen das Umfeld dar und liefern somit die Rahmenbedingungen für den Aufbau und … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Social Virtuality - Das Buch | Verschlagwortet mit , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Begriffsbestimmung

1.2 Begriffsbestimmung 1.2.1 Medium Ein Medium wird, im Zusammenhang mit computervermittelter Individualkommunikation, nach Thiedeke als „[…] Strukturen technischer Instrumente, […] die der Mitteilung von Informationen über lokale, temporale und soziale Distanzen dienen“ (Thiedeke 1997: 336)⁠ verstanden. 1.2.2 Computervermittelte Individualkommunikation Nach … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Social Virtuality - Das Buch | Verschlagwortet mit , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Einleitung

1 Einleitung Soziale Netzwerke durchziehen jeden Bereich des Zusammenlebens in modernen Gesellschaften1. Ständig sind die Akteure Einflüssen aus ihrem sozialen Umfeld ausgesetzt. Selbst Kontakte dritten Grades, das sind Kontakte der Kontakte der Kontakte eines Akteurs, also ihm völlig Unbekannte, üben … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Social Virtuality - Das Buch | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar